Concept Sports

EV Landshut holt zwei knappe Siege bei der Düsseldorfer EG

Das geht doch richtig gut los! Dem Eishockey-Nachwuchs des EV Landshut ist ein Traumstart in die Meisterrunde der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) gelungen. Bei der traditionsreichen Düsseldorfer EG feierten die Rot-Weißen gleich zwei Auswärtssiege. Dem 2:1-Erfolg nach Penaltyschießen ließ die defensivstarke Truppe von der Isar im zweiten Spiel einen 1:0-Sieg folgen.

„Kompliment an meine Mannschaft. Sie hat den Kampf angenommen und geduldig ihr Spiel gespielt“, bilanzierte EVL-Cheftrainer Rupert Meister nach der rundum gelungenen Reise an den Rhein. In einer intensiven Partie mit wenigen Torchancen boten die Landshuter, bei denen Leon Abstreiter nach überstandener Verletzung sein erstes Saisonspiel bestritt, den Gastgebern die Stirn und gingen ähnlich robust und einsatzfreudig zu Werke wie die Hausherren. Vinzenz Maier sorgte nach einer Unkonzentriertheit in der DEG-Defensive die Gäste-Führung, ehe Düsseldorf eine Kontersituation zum Ausgleich nutzte. Nach einer hektischen Verlängerung mit je einer Strafzeit auf beiden Seiten spielten die Landshuter ihre Qualität beim Penaltyschießen aus und sicherten sich dank Luis Schinko den Zusatzpunkt

Tore: 0:1 (21.) Maier, 1:1 (31.) Judt (Strodel), 1:2 (65.) Schinko (Penalty), Strafminuten: Düsseldorf:  6, Landshut: 14, Zuschauer: 71.

Wie schon am Vortag war auch im zweiten Spiel der überragende Torhüter Patrick Berger einer der Landshuter Sieggaranten. Darüber hinaus hielt sich aber die gesamte Mannschaft konsequent an den ausgegebenen Matchplan und somit machte lediglich ein Powerplaytor von Stephane Döring den Unterschied. „Düsseldorf hat uns in der Schlussphase noch mal heftig unter Druck gesetzt. Aber mit etwas Glück und Geschick und viel Kampfgeist haben wir den Sieg über die Zeit gebracht“, fasste Meister zusammen. Allerdings mussten die EVL-Cracks die beiden Siege mit zwei Verletzten bezahlen. Während sich Raul Jakob das Handgelenk gebrochen hat, musste bei Tizian Schwaiger eine Platzwunder genäht werden. 

Tore: 0:1 (34.) Döring (L. Abstreiter/Török), Strafminuten: Düsseldorf: 6, Landshut: 6, Zuschauer: 70.

Quelle: Marcel Meinert