Concept Sports

Besser geht´s nicht: EVL-Nachwuchs schlägt Augsburg mit 6:5 und 4:2

Das war ein Start nach Maß! Der EV Landshut hat in der Deutschen Nachwuchs Luga (DNL) seine ersten beiden Spiele in der Meisterrunde gewonnen. Gegen den Augsburger EV wurden die extrem ersatzgeschwächten Niederbayern für 120 Minuten Schwerstarbeit mit sechs Punkten belohnt. Nach einem 6:5-Auswärtssieg in der Fuggerstadt entschied die Mannschaft von Rupert Meister das Heimspiel mit 4:2 für sich.

Besonders auf seine jungen Spieler, die für rund ein halbes Dutzend fehlende Stammspieler in die Bresche sprangen, war Nachwuchs-Cheftrainer Rupert Meister nach diesem Wochenende sichtlich stolz. So trugen sich in Augsburg Niklas Pill und Luis Schinko mit einem Doppelpack in die Torschützenliste ein. Die Hausherren kämpften sich im Laufe der Partie, die sich zu einem mehr als unterhaltsamen Schlagabtausch entwickelte, nach einem Rückstand zwar immer wieder zurück, doch auf der Zielgerade hatte der EVL den längeren Atem. Mit unermüdlichem Einsatz und dem nötigen Quäntchen Glück retteten die Rot-Weißen die ersten drei Meisterrunden-Punkte ins Ziel. 

Tore: 1:0 (7.) Peter (Erdt/Bakos), 1:1 (15.) Pill (Schinko/Zitterbart), 1:2 (18.) Pill (Senft/Schroepfer), 1:3 (25.) Brunner (Pfenninger/Maier), 2:3 (26.) Peter, 3:3 (29.) Erdt (Peter/Baur), 3:4 (30.) Schinko (Zitterbart/Pfenninger), 4:4 (36.) Szücs (Szegedin/Bullnheimer), 4:5 (54.) Schinko (Senft/Maier), 4:6 (55.) (Maier/Mühlbauer), 5:6 (56.) Bakos (Peter/Baur), Strafminuten: Augsburg: 4, Landshut: 14 + 10 Zitterbart (unsportliches Verhalten), Zuschauer: 107

Im zweiten Duell mit den bayerischen Schwaben dominierten die Dreihelmenstädter vor allem in der ersten halben Stunde. Doch Augsburg steckte auch nach einem 0:3-Rückstand nicht auf und war 15 Minuten vor dem Ende wieder in Schlagdistanz (2:3). „Alle haben ihre Rolle sehr gut erfüllt. Außerdem hat uns gerade nach dem 1:3 Philipp Maurer mit einigen starken Paraden im Spiel gehalten“, verteilte Meister ein Sonderlob an seinen Torhüter. Kurz vor dem Ende beseitigte Luis Schinko mit seinem vierten Treffer an diesem Wochenende alle Zweifel am Landshuter Erfolg. Tore: 1:0 (6.) Brunner (Mühlbauer/Maier), 2:0 (30.) Spornberger (Pill/Trinkberger), 3:0 (33.) Schinko (Pill/Trinkberger), 3:1 (38.) Bullnheimer (Traub/Szücs), 3:2 (44.) Traub (Bullnheimer/Länger), 4:2 (59.) Schinko (Maurer), Strafminuten: Landshut: 6 + 10 Trinkberger (unsportliches Verhalten), Augsburg: 2, Zuschauer: 108.

Quelle: Marcel Meinert / Landshuter Zeitung