Concept Sports

Das war ein Satz mit X! Der Rumpftruppe des EV Landshut wurden in der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) klar die Grenzen aufgezeigt. Bei der Düsseldorfer EG war für die Niederbayern bei den beiden 1:7 und 1:6-Niederlagen nichts zu erben. Der Substanzverlust nach zahlreichen Verletzungen und Abstellungen für die Oberliga-Mannschaft war für die junge Truppe schlicht zu groß. Zu allem Überfluss brachten die Landshuter aus Düsseldorf auch noch drei weitere Verletzte mit nach Hause. Durch mittlerweile sechs Niederlagen in Folge ist das EVL-Team auf den vorletzten Platz der Meisterrunde abgerutscht.

Im ersten Vergleich erwischten die Gäste schlicht einen gebrauchten Tag. Gegen die robuste und stabile DEG-Defensive bekam der EVL keinen Stich. „Uns ist einfach sehr wenig gelungen. Wir konnten uns gegen diese clevere Mannschaft nicht behaupten“, musste DNL-Cheftrainer Rupert Meister erkennen, dass seine junge Truppe an diesem Tag schlicht überfordert war. Das „Sahnehäubchen“ auf die bittere Klatsche waren die Verletzungen von Luis Schinko und Philipp Maurer. Schinko bekam einen Schuss auf die Hand und musste zum Röntgen ins Krankenhaus – dort konnte zumindest ein Bruch ausgeschlossen werden. Torhüter Philipp Maurer verdrehte sich das Knie und musste im Mittelabschnitt runter. Eine Diagnose steht noch aus.

Tore: 1:0 (5.) Volkmann (Günther/Hermann), 2:0 (15.) Fomin (van Soest), 3:0 (23.) van Soest (Fomin/Gerharz), 3:1 (26.) Spornberger (Lindner/Dersch), 4:1 (26.) Krug, 5:1 (56.) Fomin (van Soest/Geitner), 6:1 (56.) Schulz (Volkmann/Hermann), 7:1 (59.) Hermann (Volkmann), Strafminuten: Düsseldorf: 10, Landshut: 10, Zuschauer: 61.   

Am Sonntag versuchten die Dreihelmenstädter im System noch konsequenter zu arbeiten, und somit auch kompakter agieren. Dies gelang bis zur 45.Minute. Peter Spornberger, der beide EVL-Tore in Düsseldorf erzielte, brachte die Meister-Schützlinge sogar in Führung. Die DEG nutzte aber nicht nur die kleinen Nachlässigkeiten des EVL, sondern auch die schwindenden Kräfte in den letzten 15 Minuten. Als dritter Verletzter des Wochenendes reihte sich Daniel Schröpfer mit einer Kapselverletzung und einer Gehirnerschütterung ins EVL-Lazarett ein.

Tore: 0:1 (6.) Spornberger (Franz), 1:1 (13.) Krug (König), 2:1 (29.) Schulz (Günther/Bartuli), 3:1 (47.) Fomin (van Soest/Gerharz), 4:1 (48.) Schulz (Volkmann/Hermann), 5:1 (54.) van Soest (Fomin), 6:1 (57.) van Soest (Geitner/Gerharz), Strafminuten: Düsseldorf: 6, Landshut: 2, Zuschauer: 42.

Quelle: Marcel Meinert / Landshut Zeitung