Concept Sports

1:4 und 4:6-Pleite gegen den EC Bad Tölz

Die Weihnachtspause kommt für den EV Landshut wie gerufen! Die Rot-Weißen drehten am letzten Wochenende vor dem Fest in der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) gegen den EC Bad Tölz eine Nullrunde und müssen Weihnachten als Tabellenletzter der Meisterrunde feiern. Gegen die jungen Löwen aus dem Voralpenland unterlag die Truppe zunächst auf heimischem Eis mit 1:4. Die Begegnung in Oberbayern ging mit 4:6 verloren.

Ohne Cheftrainer Rupert Meister, der aufgrund einer Magen-Darm-Grippe passen musste, ging der EVL in die letzten beiden Pflichtspiele des Jahres und fand praktisch zu keinem Zeitpunkt zur gewohnten Form. Bad Tölz kontrollierte die Partie über die volle Distanz und verlor auch nach dem Landshuter Anschlusstreffer nicht den Faden. „Man hat ein wenig den Eindruck, dass der Mannschaft der Glaube fehlt. Wir haben nicht das Gesicht gezeigt, dass man von uns gewohnt ist und müssen jetzt alle enger zusammenrücken“, fordert Meister im kommenden Jahr ein Umdenken. Ein Sonderlob verdiente sich einzig Peter Spornberger. Der Kapitän kämpfte noch am Freitagnachmittag in Slowenien mit Italiens U 20-Nationalmannschaft bei der WM und stand dennoch kurz darauf in beiden Begegnungen für den EVL auf dem Eis.

 

Tore: 0:1 (10.) Slezak (Grabmaier),0:2 (32.) Fischer (Strohmenger), 1:2 (34.) Senft (Dersch), 1:3 (35.) Hirschberger (Hüttl), 1:4 (45.) Leitner (Tosto), Strafminuten: Landshut: 18, Bad Tölz: 8, Zuschauer: 103.

 

Das Duell im Oberland schien bereits nach einem 0:4-Rückstand der Landshuter nach dem ersten Drittel gelaufen zu sein. „Da fehlte komplett der Wille. Das Schussverhältnis von 3:15 spricht Bände“, ärgerte sich Meister über den kapitalen Fehlstart. Erst im letzten Drittel rissen sich die Niederbayern noch mal am Riemen, kamen dank dreier Treffer innerhalb von drei Minuten auf 3:4 heran und hatten sogar die Scheibe zum 4:4 ins Netz befördert – doch das Schiedsrichtergespann versagte diesem Tor die Anerkennung. Im direkten Gegenzug legte Bad Tölz das letztlich spielentscheidende 5:3 nach. „Das Aufbäumen im letzten Drittel war der einzige Lichtblick des Wochenendes“, hielt der Trainer fest. Gut, dass das nächste Pflichtspiel erst in drei Wochen ansteht. Beim EVL gibt es über den Jahreswechsel einiges aufzuarbeiten.

 

Tore: 1:0 (13.) Slezak (Hirschberger), 2:0 (16.) Ehliz (Grabmaier), 3:0 (20.) Schorer (Fischer/Jäger), 4:0 (20.) Hochstraßer (Strohmenger), 4:1 (41.) Schinko (Pill/Lindner), 4:2 (42.) Huber (Mühlbauer/Spornberger), 4:3 (44.) Schinko (Mühlbauer), 5:3 (48.) L. Leitner (M. Leitner/Slezak), 5:4 (55.) Baßler (Lindner), 6:4 (60.) Tosto, Strafminuten: Bad Tölz: 12,   Landshut: 18, Zuschauer: 82.

Quelle: Marcel Meinert / Landshuter Zeitung