Concept Sports

Nach dem „Dreier“ in Augsburg (3:1), kassiert die Meister-Mannschaft unnötige Heimschlappe (3:4)

Der EV Landshut hat in der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) mit einem 3:1 beim Augsburger EV den ersten Sieg im Jahr 2018 gelandet. Tags darauf konnte die Mannschaft von Trainer Rupert Meister dieses Resultat vor eigenem Publikum aber nicht bestätigen und zog trotz zwischenzeitlicher 3:2-Führung mit 3:5 den Kürzeren. 

Eine geschlossene Mannschaftsleistung, eine kompakte Defensive, taktische Disziplin und die nötige Cleverness vor dem gegnerischen Tor bescherten den EVL-Cracks in der Fuggerstadt den ersten Sieg des neuen Jahres. Dabei kompensierten die Landshuter auch eine Spieldauerstrafe gegen Verteidiger Alexander Dersch, der schon nach drei Minuten wegen eins Kniechecks zum Duschen musste. Nach der Führung durch einen schnellen Konter von Elias Lindner zu Beginn des Mitteldrittels standen die Landshuter über weite Strecken gut und lieferten nach dem Ausgleich zu Beginn des letzten Drittels schnell die passende Antwort. In Überzahl besorgte Lars Eigner die neuerliche Führung und kurz vor der Schlusssirene beseitige Vinzenz Maier sämtliche Zweifel am Auswärtssieg.



Tore: 0:1 (22.) Lindner (Haas), 1:1 (42.) Holzek (Bakos/Farny), 1:2 (45.) Eigner (Trinkberger/Schinko), 1:3 (59.) Maier, Strafminuten: Augsburg: 12, Landshut: 15 + Spieldauer Dersch (Kniecheck), Zuschauer: 91.



Zwar dominierte der EVL auf eigenem Eis die Anfangsphase, doch die Tore erzielte zunächst der AEV. Mit großem Aufwand kämpften sich die Hausherren, auch dank eines Doppelschlags von Marco Baßler, wieder zurück, mussten aber konstatieren, dass Augsburg im Gegensatz zur Niederlage am Samstag nochmal eine Schippe draufgelegt hatte. Die bayerischen Schwaben gewannen die entscheidenden Zweikämpfe und drehten den Spieß noch einmal um. „Das waren zwei sehr enge Spiele. Das was wir am Samstag besser gemacht haben, hat Augsburg am Sonntag besser gemacht und deshalb verdient gewonnen“, bilanzierte Trainer Rupert Meister.

 


Tore: 0:1 (5.) Hlozek (Sternheimer/Bakos), 0:2 (10.) Hlozek (Sternheimer), 1:2 (23.) Spornberger (Lindner), 2:2 (26.) M.Baßler (Spornberger), 3:2 (33.) M.Baßler (Mühlbauer/Lindner), 3:3 (38.) T.Bullnheimer (Szücs/Baur), 3:4 (45.) Hlozek (Erdt), 3:5 (59.) T.Bullnheimer (Traub/Szegedin), Strafminuten: Landshut: 10, Augsburg: 13 + Spieldauer R.Bullneimer (Check gegen Kopf), Zuschauer: 92.

Quelle: Marcel Meinert / LZ