Concept Sports

2:0 und 6:4-Auswärtssiege bei den HSV Young Freezers bringen Sechs Punkte-Wochenende

 

Das war die bisher erfolgreichste Auswärtsfahrt des EV Landshut in dieser Saison der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL)! Bei ihrem Wochenend-Kurz-Trip nach Hamburg machten die EVL-Cracks mit zwei Auswärtssiegen (2:0 und 6:4) und der Optimalausbeute von sechs Punkten einen richtig guten Fang. Allerdings brachten die zwei Siege den Landshutern keine Verbesserung in der Tabelle. Parallel zum EVL gewannen nämlich auch die Starbulls Rosenheim beide Spiele beide Spiele gegen die Eisbären Juniors Berlin (6:4 und 3:1) und sind als Neunter weiter punktgleich mit der Mannschaft von Trainer Rupert Meister auf Platz zehn.

 


Unbeeindruckt von der langen Anreise kamen die Niederbayern im Stellinger Eispalast besser aus den Startlöchern, verfielen aber nach dem verdienten Führungstreffer wieder in alte Muster. „Wir lehnen uns wenn wir in Führung gehen ein bisschen zu sehr zurück. Das ist schon ein kleines Muster und daran müssen wir arbeiten. Auch in der Effizienz haben wir noch Potenzial“, stellte Meister fest. Gegen kampfstarke Hanseaten fanden die Gäste aber im letzten Abschnitt wieder zu ihrem Spiel und hielten dank Torhüter Patrick Berger die Null.

 

Tore: 0:1 (8.) Schinko (Killermann/Török), 0:2 (48.) Török (Killermann/Eigner), Strafminuten: Hamburg: 21 + Spieldauer Voicescuks (Stockschlag), Landshut:  8, Zuschauer: 125.

 

Ähnlich wie im ersten Aufeinandertreffen agierten die Landshuter auch in Spiel zwei nach der Führung nicht stabil genug. „Wir haben uns zu sehre von den Hamburger Undiszipliniertheiten anstecken lassen. Letztlich haben wir aber über die kollektive Teamarbeit wieder zu unseren Stärken gefunden“, resümierte der Trainer nachdem sich seine Mannschaft auch von einem zwischenzeitlichen 2:3-Rückstand nicht komplett aus der Spur bringen ließ, sondern mit vier Toren am Stück antwortete. Pluspunkte sammelten erneut die Schüler-Spieler Luis Schinko, Alexander Dersch und Johannes Brunner, die sich einmal mehr als absolut DNL-tauglich erwiesen.

 

Tore: 0:1 (17.) L. Abstreiter (Gröger), 1:1 (21.) Kovacs (Rapprich/Balla), 1:2 (24.) Török (Heiss), 2:2 (29.) Timm (Balla/Kluvetasch), 3:2 (37.) Kovacs (Balla/Walz), 3:3 (38.) Trinkberger (Gröger), 3:4 (41.) Gröger (Ehl), 3:5 (47.) Schinko (Wagner), 3:6 (49.) Török (L.Abstreiter), 4:6 (59.) Henze (Timm/Walz), Strafminuten: Hamburg: 20 + 10 Timm (Check von hinten) + 10 Balla (Beschimpfung von Offiziellen) + Spieldauer Balla (Beschimpfung von Offiziellen), Landshut: 8, Zuschauer: 110.

 

In der Schüler-Bundesliga zeigte der EVL zwei grundverschiedene Gesichter. Im Auswärtsspiel beim EC Bad Tölz setzte es eine 0:6-Packung. „Da haben wir nicht unseren besten Tag erwischt. Bad Tölz hat seine läuferische und technische Überlegenheit gut ausgespielt. Am Sonntag haben wir den Jungs dann mit auf den Weg gegeben, dass sie das Spiel über Lauf- und Kampfbereitschaft gewinnen können. Und das haben sie dann auch beherzigt“, analysierte Trainer Thomas Mühlbauer und freute sich über die gute Reaktion im Heimspiel gegen den ERC Ingolstadt. Auch spielerisch präsentierte sich das junge Landshuter Team stark verbessert und kombinierte sich einen 6:4-Heimerfolg gegen den ERC Ingolstadt heraus. Für die Landshuter trafen Samuel Senft (2), Elias Lindner, Niklas Pill, Daniel Schröpfer und Elias Rott.

 

Viel Lust aufs Toreschießen hatten die Kleinschülern. Der Mannschaft von Trainer Thoams Daffner gelangen in zwei Spielen 22 Treffer. Einem 14:1-Schützenfest beim EV Peiting, folgte ein 8:1 gegen die Wanderers Germering. „Das erste Drittel lief bei uns noch nicht richtig rund. Danach sind wir dann aber viel besser ins Rollen gekommen und haben auch verdient gewonnen“, meinte Coach Thomas Daffner.

 

Die Kleinstschüler mussten in der BEV-Meisterrunde auch beim Turnier in Deggendorf die Überlegenheit der Konkurrenz anerkennen. Immerhin konnte sich die Mannschaft nach einer herben 1:12-Klatsche gegen Deggendorf noch einmal erheblich steigern und erkämpfte sich gegen den Augsburger EV ein 2:2-Unentschieden. Im letzten Spiel des Tages unterlag die Mannschaft von Trainer Martin Cinibulk mit 1:5 gegen den EHC 80 Nürnberg. 

Autor: Marcel Meinert