Concept Sports

Kleinstschüler

Die Eishockey-Kleinstschüler des EV Landshut sind zum Saisonabschluss beim international besetzten „24. Hilger Cup“ der Starbulls Rosenheim nicht über den neunten und vorletzten Platz hinausgekommen. Dabei hat die Mannschaft von Trainer Martin Cinibulk bei dem zweitägigen Turnier in Oberbayern die meisten Tore erzielt. In der Vorrunde feierten die Landshuter noch einen überzeugenden 5:1-Auftaktsieg gegen den späteren Turniersieger EHC München, kassierten dann aber zwei knappe Niederlagen gegen den EV Füssen (2:3) und den ERC Ingolstadt (2:4). Trotz des abschließenden 10:0-Kantersieges über die Sterzing Broncos Juniors beendeten die Niederbayern ihre Vorrundengruppe nur auf Platz vier. Damit war der Zug in Richtung Halbfinale ohne die Landshuter abgefahren und es ging in den Platzierungsspielen nur noch um die Ränge sieben bis zehn. Nach einer knappen 0:1-Schlappe gegen Red Bull Salzburg, besiegte der EVL zum Abschluss noch den Augsburger EV mit 5:2 und sicherte sich Platz neun. „Die Kids haben drei von sechs Spielen gewonnen. Manchmal ist der Sport kein Wunschkonzert. Das Quäntchen Glück hat uns dieses Mal in den wichtigen Momenten einfach gefehlt“, bilanzierte Cinibulk.

Endstand 24. Hilger Cup: 1. EHC München, 2. Eppan Pirates, 3. EV Füssen, 4. Starbulls Rosenheim, 5. ERC Ingolstadt, 6. EHC Klostersee, 7. Red Bull Salzburg, 8. Sterzing Broncos Juniors, 9. EV Landshut, 10. Augsburger EV.

Derweil sind die von Thomas Daffner betreuten Kleinschüler mit einem fünften Platz vom Freundschaftsturnier in Deggendorf zurückgekehrt. Den ersten Turniertag haben die Rot-Weißen allerdings komplett verschlafen, unterlagen gegen Ingolstadt (2:5) und Deggendorf (3:6) und holten ein 4:4-Remis gegen den EHC Straubing. „Leider haben wir am ersten Tag in keinem Spiel unser Potenzial abgerufen. Dafür gelang uns am Sonntag eine klare Leistungssteigerung“, lobte Daffner. Neben zwei deutlichen Siegen gegen Ottobrunn (5:1) und die Spielgemeinschaft Höchstadt/Schweinfurt/Hassfurt (9:1) boten die Dreihelmenstädter dem bayerischen Meister ESV Kaufbeuren paroli und unterlagen nur knapp mit 2:3.

Endstand Kleinschüler-Freundschaftsturnier Deggendorfer SC: 1. ERC Ingolstadt, 2. ESV Kaufbeuren, 3. EHC Straubing, 4. Deggendorfer SC, 5. EV Landshut, 6. Höchstadt/Schweinfurt/Hassfurt, 7. Ottobrunn

Quelle: Marcel Meinert

Die Kleinstschüler haben dagegen die zweite BEV-Runde mit einer blütenweißen Weste abgeschlossen. Die Rot-Weißen gewannen durch klare Siege über den EHC Straubing (9:0), den EV Weiden (10:0) und den EV Regensburg (5:1) auch das letzte BEV-Turnier der Saison in Weiden sehr souverän. Damit holte sie Mannschaft von Trainer Martin Cinibulk aus zwölf Spielen zwölf Siege – besser geht´s nicht!

Quelle: Marcel Meinert

 

Großer Erfolg für die U 10-Junioren des EV Landshut! Die rot-weißen Puckjäger haben das größte deutsche Bambini-Turnier, den „BMW Reisacher Cup 2017“, für sich entschieden. Zwei Tage lang kämpften in Landsberg am Lech insgesamt 16 Teams um den Turniersieg – und am Ende setzte sich der EVL die Krone auf. Die Landshuter beendeten nach einem Remis gegen den Stuttgarter EC (1:1) und zwei Siegen über JT Neumarkt-Auer (4:1) und HC Falcons Brixen (3:2) ihre Vorrundengruppe als Erster und waren auch in der Zwischenrunde nicht zu bezwingen. Durch Erfolge über den EHC Bayreuth (4:2), die Schwenninger Wild Wings (4:1) und den EHC Winterthur (2:1) qualifizierte sich die Mannschaft von Trainer Martin Cinibulk souverän für das Endspiel. Hier duellierten sich die Niederbayern erneut mit dem Stuttgarter EC und behielten diesmal mit einem 3:1 die Oberhand. Neben dem Turniersieg freuten sich die Landshuter auch noch darüber, dass Egor Dorofeev als bester Torhüter des Turniers ausgezeichnet wurde. „Wir haben alle zusammen verteidigt und nach vorne gespielt. Ich bin stolz darauf mit wie viel Herz und Leidenschaft diese Mannschaft spielt“, resümierte Trainer Martin Cinibulk nach einem rundum gelungenen Turnier.

Endstand 16. BMW Reisacher Cup: 1. EV Landshut, 2. Stuttgarter EC, 3. EN Hannover, 4. Schwenninger Wild Wings, 5. ECDC Memmingen, 6. EHC Winterthur (Schweiz), 7. HC Meran (Italien), 8. EHC Bayreuth, 9. JT Neumarkt-Auer (Italien), 10. HC Brixen Falcons (ITA), 11. HC Landsberg, 12. ESV Gebensbach, 13. ESG Esslingen, 14. SG Buchloe-Landsberg II, 15. ESC Geretsried, 16. Junge Welser Römer (Österreich).

Quelle: Marcel Meinert

Tag1:
Die Kleinstschülermannschaft U-10 startete mit dem Spiel gegen den EV Füssen in das Turnier. Das Spiel wurde vorgezogen weilest eigentliche Gegner Deggendorf im Stau fest hing. Mit einer kompakten Leistung siegte der EVL verdient mit 7:2.
Im 2. Spiel des Tages ließen die Mannen um Coach Martin Cinibulk nichts anbrennen, und fertigten die 2. Mannschaft mit dem höchstem Sieg des Tages, 21:1 ab, wobei man schon mit 0:1 in Rückstand lag.
Beim 3. Spiel des Tages hätte man es mit dem Augsburger EV ZU tun. Dies stellte sich als harte Nuss heraus. Lange Zeit führte der EVL mit 2:0 , musste dann unerwartet den Anschlusstreffer hinnehmen, machte aber dann mit dem 3:1 alles klar.
Jetzt ging es in Spiel Nummer 4 gegen den Turnierfavoriten ERC Ingolstadt, gegen den man noch nie gewinnen konnte, und aber in den letzten beiden Partien kurz vor der Siegbringenden Überraschung stand, aber immer knapp scheiterte.
Aber am heutigen Tag war es soweit, der EVL kämpfte mit Mann und Maus, und ging am Schluss mit 4:1 als verdienter Sieger vom Eis. Der Jubel bei Spielern und Fans kannte keine Grenzen.
Somit gehen die EVL-Kleinstschüler nach Tag 1 als Tabellenführer in den 2. Tag!! Da stehen mit Gastgeber Kaufbeuren, Deggendorf und Peissenberg noch schwere Gegner gegenüber.
 
 
Tag 2:
Am zweiten Tag des U-10 Kleinstschülerturniers in Kaufbeuren, ging es im 1. Spiel des Tages für die EVL-Burschen gegen den Gastgeber aus Kaufbeuren. Der EVL bestimmte über weite Strecken das Spiel, konnte aber aus seinen zahlreichen Möglichkeiten, leider nur eine nutzen. Anders die Kaufbeurer, die aus wenig viel machten. Somit ging das Spiel mit 1:3 verloren.
In der 2. Begegnung traf man auf die Mannschaft aus Peissenberg. Hier dauerte es auch erst mal 5 Minuten bis die EVLer in Schwung kamen. Dann lief die Tormaschine wieder auf Hochtouren und man fuhr einen souveränen 16:3 Sieg ein.
Im letzten Spiel des Turniers ging es gegen den Deggendorfer EC. Um auf den 1. Platz zu bleiben musste unbedingt ein Sieg her, um als Turniersieger nach Hause zu fahren. Deggendorf begann stark und ging durch 2 schnelle Tore in Führung. Der EVL konnte aber schnell den Anschlusstreffer erzielen und nahm von da an das Heft in die Hand. Durch eine weitere geschlossene Mannschaftsleistung könnte man am Ende einen verdienten 9:3 Erfolg einfahren. 
Ob man nun als 2. oder 1. das Turnier beendet hat, blieb spannend bis zur Siegerehrung. Lange war nicht klar ob das bessere Torverhältnis oder der direkte Vergleich zählt. In den Durchführungsbestimmungen stand dann aber drin, das der direkte Vergleich maßgebend ist, und somit der EV Landshut TURNIERSIEGER ist.
Der Jubel unter Spielern, Trainer, Betreuerinnen und Fans/Eltern kannte keine Grenzen.
 
Quelle: Michael Gartner