Concept Sports

Die Mannschaft des SC Reichersbeuren siegt zu Hause knapp über die EVL Knaben mit 6:5 in einem spannenden, packenden Spiel.

Wie bereits am gestrigen Samstag, gaben die Niederbayern dem Gegner auch am heutigen Sonntag, schon in der 2. Minute das Zepter in die Hand. Die Landshuter schafften es nicht, sich eindeutig gegen die Reichersbeurer durchzusetzen, weshalb der Gastgeber in der 17. Minute noch eins draufsetzen konnte und zum 0:2 auftrumpfte. Luca Zitterbart hielt seine Mannschaft in der 18. Minute mit seinem gezielten Torschuss zum 2:1 im Spiel. Während des gesamten ersten Drittels wurden viele kleine Strafen gegen beide Mannschaften ausgesprochen, wobei die Young-Cannibals ihre Überzahlsituationen gegen die kämpferisch eingestellten Reichersbeurer nicht verwerten können.

Mit Beginn des zweiten Drittels fand das Flipperspiel der ersten Spielzeit seine Fortsetzung. Jakob Mayenschein packte in der 24. Minute den Zauberstab aus und glich für seine Mannschaft das Ergebnis wieder aus. In der Folgeminute übernahm der EVL durch ein Tor von Valentin Kopp die Führung. Beide Treffer ließen die Gastgeber unbeeindruckt, die stattdessen ebenfalls zum 3:3 ausglichen.

Linus Messerer, der das Tor der Isarstädter während der ersten Spielhälfte abdeckte, wurde in der 33. Minute von Niklas König abgewechselt.

Hochmotiviert starteten die EVL Knaben in den dritten Spielabschnitt. So lochte Max Retzer in der 42. Minute trotz Unterzahlsituation zum 3:4 ein. Auch dieser Rückstand wurde umgehend beantwortet und von der Heimmannschaft bereits in der Folgeminute ausgeglichen. Drei Minuten später (48. Minute) zeigte die Anzeigetafel das 5:4 für den oberbayerischen Gegner an, in Minute 51 bereits der schön herausgespielte Ausgleichstreffer zum 5:5 durch Markus Gröger. Kurze Zeit später (56. Minute) leuchtete der für den SC Reichersbeuren glückliche Endstand von 6:5 auf, der trotz Herausnahme des Landshuter Goalies 90 Sekunden vor Spielende nicht mehr ausgeglichen werden konnte.

Durch die spielerische und kämpferische Ebenbürtigkeit beider Mannschaften war dieses Match ein packendes, insgesamt sehr sehenswertes Spiel, für dessen Spielausgang ein Unentschieden durchaus gerechtfertigt gewesen wäre.

Es liefen für den EVL auf:
Linus Messerer (TW), Niklas König (TW), Leon Abstreiter, Max-Josef Bichlmeier, Valentin Busch, Alexander Elsberger, Lars Eigner, Max Fruth, Oliver Granz, Markus Gröger, Jonas Herzog, Christian Koller, Valentin Kopp, Thomas Lichnovsy, Vinzenz Maier, Jakob Mayenschein, Max Retzer, Armin Rotzinger, Neal Samanski, Tizian Schwaiger, Raphael Späth, Luca Zitterbart.