Concept Sports

Schüler

Nach einer Vorrunde voller unglücklicher Niederlagen schafften die Schüler zum Start in die Hauptrunde einen bemerkenswerten Befreiungsschlag. Bei der Reise nach Hessen zur Eishockeyjugend Kassel erzielten die Niederbayern in zwei Spielen satte 32 Tore! Dem 17:1-Triumph vom Samstag ließen die Schützlinge von Thomas Mühlbauer am Sonntag ein 15:0-Schützenfest folgen. „Diese Spiele haben der Mannschaft wirklich gutgetan, auch weil wir viele verschiedene Torschützen hatten. Natürlich ist der sportliche Wert solcher Spiele begrenzt. Aber das Team war mit viel Spaß bei der Sache und hat einige sehr gute Kombinationen gezeigt“, resümierte Mühlbauer nach dem erfolgreichen Hauptrundenauftakt. Die Torschützen beim EVL-Schützenfest waren Samuel Senft (6), Fabian Baßler (6), Simon Franz (4), Kevin Kos (3), Louis Anders (3), Elias Rott (2), Nilas Pill (2), Nico Haider (2), Lukas Philipp, Daniel Schröpfer, Niklas Gabriel und Gabriel Gawron.

Quelle: Marcel Meinert

Die Schüler-Mannschaft hat die Qualifikation zur Meisterrunde nach zwei weiteren Heim-Niederlagen auf dem vorletzten Tabellenplatz abgeschlossen. Der unglücklichen 3:4-Schlappe gegen den Augsburger EV folgt das happige 3:9 gegen die Jungadler Mannheim. „Es ist bei uns immer wieder das Gleiche: Kämpferisch kann man der Mannschaft nichts vorwerfen, aber alles was wir uns mühsam aufbauen, werfen wir zu leicht wieder um. Das ist vor allen Dingen auch ein Kopfproblem. Den Jungs fehlen einfach die Erfolgserlebnisse und damit auch das Selbstvertrauen“, bilanzierte Coach Thomas Mühlbauer. Gegen das Spitzenteam aus Mannheim, dass die Vorrunde als Erster beendete, spielten die Landshuter 45 Minuten lang auf Augenhöhe, kassierten aber nach einem kapitalen Einbruch in der Schlussphase noch fünf Gegentreffer.  Die Tore für die EVL-Schüler markierten Samuel Senft (3), Nilklas Pill (2) und Gabriel Gawron.

In der Hauptrunde muss sich die Mannschaft nun mit ERC Ingolstadt, dem Augsburger EV, dem SC Bietigheim-Bissingen, dem EV Füssen, dem EHC München, den Iserlohn Young Roosters, den Lausitzer Jungfüchsen, dem ETC Crimmitschau und dem EC Kassel Huskies auseinandersetzen. Gespielt wird eine Einfachrunde mit insgesamt 18 Begegnungen. Die ersten beiden Mannschaften qualifizieren sich für die Pre-Playoffs im Kampf um die deutsche Schüler-Meisterschaft. Die ersten Partien finden nach der Deutschland Cup-Pause am 12. und 13.November statt.

Quelle: Marcel Meinert

Die Schüler-Mannschaft hat dagegen nun auch rechnerisch keine Chance mehr auf den Einzug in die Meisterrunde. Bei der 2:4-Schlappe beim EC Bad Tölz zeigte die Mannschaft von Trainer Thomas Mühlbauer die wohl schlechteste Leistung im bisherigen Saisonverlauf. Zweimal gingen die Niederbayern durch Treffer von Niklas Pill und Daniel Schröpfer in Führung, konnten diese Vorsprünge aber nicht verteidigen. „Wir haben uns nicht an die taktischen Vorgaben gehalten. Die Mannschaft bemüht sich zwar aber experimentiert zu viel. Die zahlreichen knappen Niederlagen waren nicht einfach zu verarbeiten. Wir müssen jetzt mit neuem Selbstvertrauen in die Hauptrunde gehen und versuchen, doch noch die Playoffs zu erreichen“, erläutert Mühlbauer.

Quelle: Marcel Meinert

Die Schüler drehten in der Bundesliga-Qualifikationsrunde eine weitere Nullrunde und haben im Kampf um den Einzug in die Meisterrunde längst nur noch theoretische Chancen. Im Auswärtsspiel bei den Jungadlern Mannheim waren die personell dezimierten Landshuter klar unterlegen und verloren auch in der Höhe verdient mit 0:7. Zu allem Überfluss verletzten sich in der Kurpfalz auch noch drei EVL-Spieler. Unter ihnen ist auch Kapitän Elias Rott, der möglicherweise länger ausfallen wird. Die Verunsicherung aus der Partie im Adlerhorst übertrug sich auch auf das Heimspiel gegen die Starbulls Rosenheim. Hier gingen die Niederbayern im ersten Drittel gleich mit 0:5 baden, betrieben aber bis zum 4:6-Endstand noch etwas Ergebniskosmetik. „Auch wenn es nicht mehr ganz gereicht hat, ist die Reaktion der Mannschaft auf diesen hohen Rückstand ist absolut positiv zu bewerten. Gegen Rosenheim hat sich auch noch Niklas Gabriel verletzt. Diese Personalsorgen waren ein zusätzliches Handicap“, bilanzierte Thomas Mühlbauer.

Quelle: Marcel Meinert