Concept Sports

News

Auf der Saison-Zielgerade stehen für die beiden jüngsten Eishockey-Nachwuchsmannschaften des EV Landshut noch einmal zwei Turniereinsätze auf dem Programm.

Gleich drei Talente aus dem Eishockey-Nachwuchs des EV Landshut machen sich große Hoffnungen, mit der deutschen U 18-Nationalmannschaft im April zur U 18-Weltmeisterschaft der Division 1 A nach Slowenien zu reisen. Für die in der kommenden Woche beginnende Vorbereitung hat Bundestrainer Steffen Ziesche die EVL-Angreifer Alexander Ehl und Marco Baßler sowie Verteidiger Alexander Dersch nominiert. „Ich denke, dass alle drei gute Chancen haben, um auf den WM-Zug aufzuspringen“, ordnet EVL-Nachwuchscoach Rupert Meister ein. Ehl, Baßler und Dersch waren im abgelaufenen Jahr absolute Leistungsträger im Landshuter DNL-Team und wollen nun auch im Trikot mit dem Bundesadler durchstarten. Bei der WM trifft die deutsche Mannschaft vom 7. bis 13. April auf Frankreich, Norwegen, Kasachstan, Ungarn und Dänemark. 

Quelle Marcel Meinert

EVL-Angreifer Luca Zitterbart (Mitte) wurde vor dem Oberliga-Derby des EV Landshut gegen den Deggendorfer SC als 31.Preisträger mit dem Alois-Schloder-Pokal für den vorbildlichsten Nachwuchsspieler des EV Landshut in der Saison 2016/17 ausgezeichnet. Der kommissarische EVL-Vorsitzende Maximilian Kaiser (links) und der Namensgeber des Pokals Alois Schloder (rechts) übergaben dem 18-jährigen Nachwuchs-Nationalspieler, der die komplette Talentschmiede des EVL durchlief, die Trophäe, die für viele Preisträger Ausgangspunkt für eine große Eishockey-Karriere war.

Quelle: Marcel Meinert

 

Foto: Georg Gerleigner

Die Verleihung des Alois Schloder-Pokals an den vorbildlichsten Nachwuchsspieler des EV Landshut ist längst eine gute und bewährte Eishockey-Tradition. Vor dem Oberliga-Derby des EVL gegen den Deggendorfer SC am Sonntag wird U 19-Nationalspieler Luca Zitterbart von Namensgeber Alois Schloder als 31.Preisträger mit der begehrten Trophäe ausgezeichnet.