Concept Sports

News

Gleich sechs Spieler aus der Talentschmiede des EV Landshut gehen am kommenden Wochenende für ihre Nachwuchs-Nationalmannschaften auf Torejagd.

Die U 19-Nationalmannschaft des Deutschen Eishockey Bundes (DEB) um Trainer Jochen Molling und die EVL-Cracks Philipp Maurer, Paul Pfenninger und Luis Schinko machte sich am Montag auf den Weg zum Lehrgang ins finnische Turku. Beim Fünf-Nationen-Turnier bekommt es das deutsche Team mit Gastgeber Finnland, Tschechien, Schweden und der Schweiz zu tun.

 

Derweil reisen Mario Zimmermann und Elias Lindner mit der deutschen U 18-Nationalmannschaft ins Trainingslager im slowakischen Piestany. Dort warten Länderspiele gegen die Schweiz, Weißrussland und die Slowakei.

Komplettiert wird das EVL-Sextett von Nik Sirovnik, der mit der slowenischen U 18-Nationalmannschaft unterwegs ist.

 

Quelle: Marcel Meinert / LZ

Die EVL-Cracks Mario Zimmermann und Elias Lindner konnten der deutschen U 18-Nationalmannschaft beim Fünf-Nationen-Turnier in Zuchwil in der Schweiz nicht zu einem Sieg verhelfen.

Die schwarz-rot-goldene Auswahl kassierte in vier Spielen vier Niederlagen. Nach einem herben 1:7 gegen Tschechien kassierte das Team ein 2:5 gegen die Slowakei, verlor trotz 2:0-Führung gegen Finnland noch mit 2:3 und hatte auch gegen die Schweizer Gastgeber das Nachsehen (0:3). „Trotz der vier Niederlagen haben wir wichtige Erkenntnisse gewonnen und setzen diese beim nächsten Turnier um“, meinte Bundestrainer Thomas Schädler. Für die U18-Nationalmannschaft geht es im Februar mit dem Vlado-Dzurilla-Cup in Piestany (Slowakei) weiter, ehe im April die Weltmeisterschaft in Frankreich ansteht.

  

Quelle: Marcel Meinert / LZ

U 20-Team des DEB feiert in Füssen die Rückkehr in die höchste Division

 

Besser geht’s nicht! Die deutsche Eishockey U 20-Nationalmannschaft hat auch dank tatkräftiger Landshuter Unterstützung die „Mission Wiederaufstieg“ bei der Heim-Weltmeisterschaft in Füssen erfolgreich abgeschlossen. Mit einem abschließenden 6:1-Sieg über Frankreich feierte das Team von Bundestrainer Christian Künast durch den fünften Sieg im fünften Spiel den souveränen Turniersieg. Dabei übernahmen die beiden EVL-Angreifer Alexander Ehl und Marco Baßler tragende Rollen in der deutschen Mannschaft. Komplettierte wurde das Landshuter Trio von DNL-Schlussmann Philipp Maurer, der als dritter Torwart aber nicht zum Einsatz kam.   

 

Zum Auftakt feierte das DEB-Team einen harterkämpften 3:2-Sieg nach Penaltyschießen über Österreich bei dem sich Alexander Ehl zum Matchwinner aufschwang und den entscheidenden Penalty für die Gastgeber verwandelte. Es folgte ein problemloses 4:0 gegen Norwegen, ehe sich Marco Baßler beim 4:1-Sieg gegen kampfstarke Letten erstmals in die Torschützenliste eintragen konnte. Vorentscheidend war der 5:1-Erfolg über die bis zu diesem Zeitpunkt noch ungeschlagenen Weißrussen. Hier traf Baßler per Abstauber zum 2:0 und Ehl verbuchte einen Assist. Beim abschließenden Sieg über die Franzosen bereitete Baßler das zwischenzeitliche 2:0 vor. Besonders emotional war der Erfolg auch für Christian Künast. Der Landshuter feierte beim letzten Turnier mit seinem Nachwuchs, ab Januar ist er als neuer Frauen-Bundestrainer mit dem Ziel der Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking, einen Riesenerfolg. „Die Mannschaft hat sich den Aufstieg in allen Belangen verdient! Fünf Spiele, fünf Siege und ein dazu ein unglaublicher Teamgeist. Es ist ein absolut verdienter Aufstieg. Dieser Erfolg freut mich für die Spieler“, bilanzierte ein rundum zufriedener Bundestrainer. Der Erfolg der U 20 rundet damit ein erfolgreiches Jahr 2018 des Deutschen Eishockey Bundes ab. Am Sonntagabend wurden die Silberhelden von Pyoengchang um den ehemaligen Bundestrainer Marco Sturm und Assistent Christian Künast von den deutschen Sportjournalisten zur „Mannschaft des Jahres“ gekürt. Als Laudatoren waren in Baden-Baden Alois Schloder und Erich Kühnhackl vor Ort. Soll noch einer sagen, Landshut hätte im Eishockey-Jahr 2018 keine bleibenden Spuren hinterlassen.

 

  Foto: pr

SO SEHEN AUFSTEIGER AUS: Alexander Ehl, Marco Baßler und Philipp Maurer feierten mit der deutschen U 20-Nationalmannschaft in Füssen fünf Siege in fünf Turnierspielen und den damit verbundenen Aufstieg in die höchste Division. 

Jetzt wird’s ernst! Gleich drei Spieler aus dem erfolgreichen Nachwuchs des EV Landshut greifen mit der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft der U 20-Junioren bei der „Mission Aufstieg“ an. Am Sonntag (16.30 Uhr/Bundesleistungszentrum) beginnt in Füssen für das Team des Landshuter Bundestrainers Christian Künast mit dem Spiel gegen den Nachbarn aus Österreich das Abenteuer „Heim-Weltmeisterschaft“. Dafür berief der Co-Trainer der Silber-Helden von Pyeongchang nach dem gestrigen Eistraining mit (von links) Alexander Ehl, Torhüter Philipp Maurer und Marco Baßler gleich drei EVL-Akteure in das insgesamt 23 Spieler umfassende Aufgebot. Alexander Dersch, der den EVL im Sommer verließ und den Sprung nach Übersee wagte, wurde nicht berücksichtigt. Die Schützlinge von Christian Künast bereiten sich seit einer Woche in Füssen auf den Saison-Höhepunkte vor und präsentierten sich in zwei Vorbereitungsspielen bereits in guter Form.

 

Gegen Norwegen (5:3) und Frankreich (5:2) schoss die Mannschaft zwei Siege heraus. Dabei erzielte Ehl ein Tor selbst, Baßler bereitete gleich zwei Treffer vor. Nach dem Erölffnungsspiel gegen Österreich bekommt es die DEB-Auswahl mit Norwegen (Montag, 19 Uhr), Lettland (Mittwoch, 16.30 Uhr), Weißrussland (Donnerstag, 20 Uhr) und Frankreich (Samstag, 16.30 Uhr) zu tun.

 

Nur der Turniersieger schafft den Aufstieg in die höchste Division.

Alle Partien werden im Internet über den YouTube-Kanal des Deutschen Eishockey Bundes in einem kostenlosen Livestream übertragen.

 

 

 

Alexander Ehl, Philipp Maurer und Marco Baßler fiebern der U 20-Weltmeisterschaft in Füssen entgegen.