Concept Sports

5:1 und 6:2 gegen den ESC Dresden zum Start der Qualifikation für die „U 20 Division I“ 

Der Grundstein ist gelegt!  Der EV Landshut hat zum Auftakt in die knallharte Qualifikationsrunde für die neue „U 20 Division I“ die so sehnlichst erhofften zwei Siege eingefahren. Gegen den ESC Dresden wurden die Dreihelmenstädter ihrer Favoritenrolle dank einer enorm disziplinierten Teamleistung gerecht und eroberten mit einem 5:1-Auswärtssieg im Elbflorenz und dem 6:2 auf eigenem Eis die geteilte Tabellenführung mit den punkt- und torgleichen Tölzer Junglöwen. „Wir haben gegen einen erwartet schweren Gegner den ersten wichtigen Schritt gemacht. Entscheidend war vor allem, dass wir in beiden Spielen unser Team-Konzept über 60 Minuten durchgezogen haben. Jeder ist bereit, sich voll in den Dienst der Mannschaft zu stellen“, analysierte Nachwuchscheftrainer Rupert Meister, dem die Erleichterung über den gelungenen Start anzumerken war. Der EVL blieb in Dresden auch nach einem anfänglichen Rückstand cool und zeigte eine beeindruckende Reaktion. Gegen aggressive Sachsen verteidigten die Gäste bissig und erzielten, angeführt von Alexander Ehl, der mit viel Energie das wegweisende 2:1 besorgte, schön herausgespielte Treffer, die einen verdienten Auswärtssieg bescherten.

 

Tore: 1:0 (12.) Herrschaft (Kiss/König), 1:1 (16.) Schinko (Dersch/Maier), 1:2 (22.) Ehl (Pill/M.Baßler), 1:3 (45.) Brunner (Dersch/Rott), 1:4 (54.) M.Baßler (Spornberger/Ehl), 1:5 (59.) Dersch (Schinko), Strafminuten: Dresden:  10, Landshut: 4, Zuschauer: 421.

 

Auch ohne Kapitän Ehl, der beim Oberliga-Team in Essen gebraucht wurde, dominierte der EVL das Heimspiel gegen Dresden über weite Strecken. „Wir haben mit viel Tempo gespielt und mit und ohne Scheibe häufig die richtigen Entscheidungen getroffen. Dresden hat aber zu keinem Zeitpunkt aufgesteckt und wir mussten sehr wachsam sein“, erörterte Meister. Dresden mühte sich zwar auch nach einem Landshuter Doppelschlag mit zwei Treffern innerhalb von 53 Sekunden zur Mitte des Spiels weiter redlich, konnte den zweiten EVL-Sieg des Wochenendes aber nie ernsthaft in Gefahr bringen. Ein echter Wehrmutstropfen war aber der verletzungsbedingte Ausfall von Peter Spornberger, der sich bei einem Zusammenprall mit Torhüter Philipp Maurer und dem Torgestänge und für die Spiele gegen Bad Tölz am kommenden Wochenende auszufallen droht.

 

Tore: 1:0 (7.) M.Baßler (Spornberger/Sheedy), 2:0 (15.) Pill (Sheedy/Spornberger), 3:0 (27.) Mühlbauer (Schinko/Dersch), 4:0 (28.) Pill (M.Baßler/:Spornberger), 4:1 (45.) Robnitzky (Rausendorf/Heyter), 5:1 (46.) Schinko (Mühlbauer/Lindner(, 5:2 (52.) Wienold (Kiss/Schander), 6:2 (54.) Sheedy (Pill/M.Bapler), Strafminuten: Landshut: 10, Dresden: 6, Zuschauer:134.  

 

Quelle: Marcel Meinert / LZ