Concept Sports

2:4-Schlappe in Bad Tölz – Am Mittwoch (14.30 Uhr) empfängt das DNL-Team Augsburg

Das war ganz anders geplant!

Die Eishockey-U 20-Junioren des EV Landshut haben sich ausgerechnet beim Tabellenschlusslicht der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) die erste Saisonniederlage eingehandelt. Beim EC Bad Tölz unterlagen die Landshuter trotz drückender Überlegenheit und einem Sack voller bester Torchancen mit 2:4. Bereits am Mittwoch (14.30 Uhr/Eisstadion am Gutenbergweg) muss die Mannschaft von Trainer Rupert Meister dann zur Feiertags-Schicht gegen den Augsburger EV antreten.

Es war wirklich wie verhext. Egal was die Landshuter auch probierten, sie fanden (fast) keinen Weg vorbei an Arno Tiefensee im Tor der Tölzer Junglöwen. Der hochtalentierte Schlussmann, der im Sommer als bester Nachwuchs-Torhüter des Jahrgangs 2002 ausgezeichnet wurde, wuchs wahrlich über sich hinaus und war der Matchwinner für die Oberländer. „Wir haben einfach keine Lösungen gegen diese Defensive gefunden. Bad Tölz hat voll auf Konter gesetzt und mit dieser Taktik am Ende Erfolg gehabt. Wenn der Gegner so aufopferungsvoll kämpft, dann ist der Sieg auch verdient“, bilanzierte Nachwuchschefcoach Rupert Meister, der vor allem mit der fehlenden Effizienz seines Teams haderte. Bad Tölz schlug dagegen zweimal im Powerplay zu, verwertete darüber hinaus einen Konter und tütete die drei Punkte durch ein Empty Net-Goal kurz vor Schluss ein. Zudem mussten die Landshuter auch noch eine höchst diskutable Spieldauerstrafe gegen Raul Jakob verkraften und so stimmte am Ende das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag bei den EVL-Buam zum ersten Mal in dieser Saison überhaupt nicht.

Tore: 1:0 (22.) Fichtner (Dainora/Slezak), 1:1 (41.) Pill (Stanik), 2:1 (51.) Slezak (Harrer/Tosto), 3:1 (54.) Tosto (Slezak/Gania), 3:2 (58.) Mühlbauer (Kapel/Zimmermann), 4:2 (60.) Tosto, Strafminuten: Bad Tölz: 22, Landshut: 8 + Spieldauer Jakob (Check gegen den Kopf), Zuschauer: 48.

 

  Foto: Reinhard Elsner

Aller Einsatz war vergebens: Die U 20-Junioren des EVL kassierten beim EC Bad Tölz ihre erste Saisonniederlage. 

 

Nur gut, dass die Landshuter schon am Mittwoch die Gelegenheit bekommen, es im Heimspiel gegen Augsburg deutlich besser zu machen. „Augsburg ist ähnlich wie wir, eine sehr ausgeglichene Mannschaft. Mit Tim Bullnheimer und Timo Bakos verfügen sie über zwei herausragende Torjäger und dazu auch noch über zwei starke Importspieler aus Ungarn. Sie sind mit uns auf Augenhöhe und da zählt für uns jeder Punkt. Wir haben noch überhaupt nichts erreicht“, hält Meister fest. Übrigens: In der Vorbereitung setzten sich die Landshuter übrigens zweimal (2:1 und 6:2) gegen die bayerischen Schwaben durch. 

 

Quelle: Marcel Meinert / LZ