Drucken
U20 Junioren -

U20 siegt gegen Regensburg 7:4 und verliert 2:3

Der EV Landshut mischt unter den besten deutschen Nachwuchs-Teams weiter ganz vorne mit und hat mit einem 7:4-Heimerfolg über den EV Regensburg den dritten Platz in der U 20 Division I der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) untermauert. Im zweiten Spiel reichten die „Körner“ nicht mehr, um noch etwas Zählbares herauszuholen. Nach 60 Minuten hieß es 2:3.

Regensburg erwies sich als der erwartet schwere Gegner, der über die gesamte Spieldauer mit vier Reihen eindrucksvolles Tempohockey zeigte. Die Oberpfälzer nutzten gleich ihre ersten Powerplay-Gelegenheiten, während der EVL in Abschnitt eins durch Rok Kapel nur einmal die Latte traf. Dafür ließen die Hausherren im Mitteldritel so richtig krachen. Durch drei Blitztore innerhalb von nur 47 Sekunden stellten die Schützlinge von Rupert Meister das Resultat in kürzester Zeit auf den Kopf. „Regensburg hat dann sofort eine Auszeit genommen und kam auch noch einmal heran. Wir haben aber mit der neuerlichen Führung reagiert und haben den Vorsprung dann sehr professionell nach Hause gespielt“, freute sich Meister über die Energieleistung seiner Truppe bei diesem packenden Schlagabtausch.

Tore: 0:1 (9.) Nirschl (Herrmann/Grossrubatscher), 0:2 (13.) Dunham (Grossrubarscher/Nirschl), 1:2 (26.) Kapel (Pfenninger/Lindner), 2:2 (26.) Kapel, 3:2 (26.) Stanik (Maierhofer), 3:3 (37.) Herrmann (Zitzer/Nirschl), 4:3 (38.) S.Franz (Kapel), 5:3 (44.) Pfenninger (Mühlbauer/Herz), 6:3 (48.) Kapel (Lindner), 7:3 (50.) Sirovnik (S.Franz), 7:4 (57.) Wolf (Vöst/Zimmermann), Strafminuten: Landshut: 12, Regensburg: 8, Zuschauer: 147.

 

Das Elf-Tore-Spektakel vom Samstag hatte bei den Landshutern deutliche Spuren hinterlassen. Zwar steckten die Dreihelmenstädter auch diesmal nach dem 0:2 nicht auf, doch insgesamt war die Mannschaft in ihren Aktionen nicht so präzise wie am Vortag. „Wir haben dem laufintensiven Spiel einfach Tribut zollen müssen. Der Sieg für Regensburg geht absolut in Ordnung“, erkannte Rupert Meister. Zwar stürmten die EVL-Youngster gerade in den Schlussminuten noch einmal mit Mann und Maus, doch mehr als der Anschlusstreffer durch Kapel sprang nicht heraus. 

Tore: 0:1 (14.) Herrmann (Grossrubatscher/Dosch), 0:2 (36.) Dosch (Herrmann/Zitzer), 1:2 (47.) Mühlbauer), 1:3 (48.) Nirschl (Krammer), 2:3 (60.) Kapel (Stanik/Pfenninger), Strafminuten: Landshut: 16: Regensburg: 9 + Spieldauer Grossrubatscher (Bandencheck), Zuschauer. 56.

 

Quelle: Marcel Meinert / LZ