Concept Sports

Die Eishockey-Cracks des EV Landshut haben sich in der Tabelle der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) auf den siebten Platz verbessert - aber auch drei Punkte liegen gelassen. Gegen Aufsteiger EV Regensburg gewannen die Schützlinge von Trainer Ewald Steiger zunächst auswärts mit 2:4, kassierten dann aber auf heimischem Eis eine völlig unnötige 2:3-Niederlage.

In der Regensburger Donau Arena begannen die Landshuter stark, verloren aber nach dem Führungstreffer durch überflüssige Strafzeiten den Faden. Die Konsequenz war ein 1:2-Rückstand durch zwei Powerplaygegentore nach dem ersten Drittel. Im Mitteldrittel arbeitete sich der EVL aber mit großer Leidenschaft zurück ins Spiel, kontrollierte das Spiel bis zur Schlusssirene und gewann schließlich verdient.

Tore: 0:1 (3.) Wasser (König/Mühlbauer), 1:1 (13.) Niclas (Suchomer/Weber), 2:1 (13.) Schütz (Deuschl/Neubauer), 2:2 (43.) Ujcik (Trinkberger), 2:3 (45.) Sedlar S(chmidpeter/Krämmer), 2:4 (58.) Sedlar. Strafminuten: Regensburg: 6 + 10 Seifert (Check gegen Kopf und Nacken), Landshut: 18 + 10 Mühlbauer (unsportliches Verhalten).

Erneut legten die Landshuter einen echten Blitzstart hin. Nach zwei Toren in den ersten zehn Minuten ließen die Gastgeber aber die Zügel schleifen. Speziell im zweiten Abschnitt machten sich die Niederbayern das Leben selber schwer und agierten zu umständlich, während die Oberpfälzer ihre einzige Chance zum 2:2 ausnutzen. Im Schlussdrittel setzten die Landshuter dann zu einem echten Sturmlauf an. Doch die Hausherren konnten sich für ihren großen Aufwand nicht belohnen, sondern kassierten vielmehr vier Minuten vor dem Ende den unglücklichen 3:2-Siegtreffer des EV Regensburg.

Tore: 1:0 (2.) Lobil (Sedlar), 2:0 (10.) Mayenschein (Schmidpeter/Krämmer), 2:1 (20.) Deuschl (Seifert), 2:2 (35.) Söllner (Schier), 2:3 (56.) Lautenschlager (Komnik). Strafminuten: Landshut: 6, Regensburg: 4.