Concept Sports

U15 Schüler

Einen richtig schwachen Auftritt legten die Knaben hin kassierten gegen den EHC 80 Nürnberg eine bittere aber verdiente 3:5-Heim-Niederlage. Dabei gingen die Rot-Weißen ohne die nötige Laufbereitschaft und Einstellung und Laufbereitschaft ans Werk und hatten sich die überraschende Pleite nach einer leidenschaftslosen Vorstellung einzig und allein selber zuzuschreiben. Dennoch hätten die Gastgeber genug Chancen gehabt, um noch einmal mit einem blauen Auge davonzukommen. Während Nürnberg seine Möglichkeiten aber konsequent nutzte, gab den EVL-Knaben die schwache Chancenverwertung den Rest.

 

Autor Marcel Meinert

Deutlich erfolgreicher als das DNL Team präsentierten sich da schon die Knaben. Das Team von Trainer Markus Meier besiegte trotz des Ausfalls von sechs Stammspielern Schlusslicht Deggendorfer SC mit 9:4. Fast 40 Minuten lang hatte der EVL mit seinem niederbayerischen Rivalen seine liebe Müh. Nachdem die Gäste aber nach einem 2:4-Rückstand nochmal auf 4:4 herankamen, hatten die Hausherren trotz der dünnen Personaldecke den längeren Atem und schossen mit einem starken Schlussspurt einen auch in der Höhe verdienten Sieg heraus. 

Autor: Marcel Meinert

Gleich dreimal mussten die Knaben aufs Eis und holten dabei immerhin zwei Siege. Gegen Tabellenführer EV Regensburg kam der ersatzgeschwächte EVL nie richtig auf Touren und verließ am Ende als 2:5-Verlierer das Eis. Tags darauf zeigten sich die Rot-Weißen aber bestens erholt und schossen beim ERC Ingolstadt auch einen in dieser Höhe verdienten 7:1-Erfolg hinaus. Im Heimspiel gegen Schlusslicht Bayreuth legten die Landshuter dann eine katastrophale Defensivleistung an den Tag, gewannen aufgrund ihrer Spielfreude am Ende eines echten Schützenfestes dennoch mit sage und schreibe 17:9.

Autor: Marcel Meinert

Augsburger EV gewann im Eisstadion am Gutenbergweg bei den Knaben und Kleinstschülern

Ganz gut gespielt, aber für den ganz großen Coup hat es zweimal nicht ganz gereicht! Vier Tage lang wurde im Eisstadion am Gutenbergweg bei den Neujahrsturnieren der Nachwuchs-Kufenflitzer des EV Landshut beste Eishockey-Unterhaltung geboten. In den Kampf um den Turniersieg konnten die Gastgeber aber nicht eingreifen. Während die Knaben beim „Bugl-Druck-Cup“ auf Platz vier landeten, wurden die Kleinstschüler bei ihrem „F+E Cup“ Fünfter.

Trotz der verletzungsbedingten Ausfälle von gleich fünf Stammspielern gaben die Knaben beim heimischen „Bugl-Druck“-Cup“ alles, hatten aber besonders an ihrem schwachen Start zu knabbern. Nachdem zum Auftakt gegen die Sterzing Broncos aus Südtirol nur ein mühevolles 1:1 gelang, geriet die Mannschaft von Trainer Markus Meier gegen die Kölner Junghaie mit 0:7 unter die Räder. Zwar konnte sich das Team spielerisch noch einmal steigern verlor aber mit 0:4 gegen die Schwenninger Wild WIngs. Mit neuem Mut gingen die Rot-Weißen dann am zweiten Turniertag aufs Eis, zeigten eine leidenschaftliche Vorstellung und rangen den Erzrivalen Starbulls Rosenheim mit 3:1 nieder. Im letzten Turnierspiel benötigte dann der Augsburger EV einen Sieg gegen Landshut, um das Turnier für sich zu entscheiden. Dabei zeigte sich der EVL nicht nur als hartnäckiger Gegner, sondern ging sogar mit 1:0 in Führung. Durch die dünne Personaldecke und die hohen Belastungen konnten die Dreihelmenstädter das Tempo aber nicht halten, sodass sich der AEV mit 4:1 behauptete und den Siegerpokal mit in die schwäbische Heimat nahm. 

 

Endstand „Bugl-Druck-Cup“ der Knaben: 1. Augsburger EV, 2. Schwenninger Wild Wings, 3. Kölner EC, 4. EV Landshut, 5. Starbulls Rosenheim, 6. Sterzing Broncos.

Für den EV Landshut spielten: Florian Bugl, Daniel Gerstenberger, Philipp Maurer, Simon Franz, Niklas Gabriel, Marcel Veitl, Moritz Teubner, Maximilian Huber, Maniel Zitzelsberger, Louis Brune, Daniel Schneider, Raul Jakob, Liam Berger, Luis Schinko, Elias Lindner, Kevin Kos, Lukas Brummer, Elias Rott, Niklas Pill, Alexander Siemens, Jonathan Schneider, Lukas Phillipp, Alessandro Schmidbauer.

 

Auch die Landshuter Kleinstschüler hatten es bei ihrem „F+E-Cup“ mit starker Konkurrenz zu tun, zeigten aber dennoch vor allem kämpferisch richtig starke Vorstellungen. Das Team von Trainer Markus Eberl besiegte zum Auftakt den EV Füssen mit 4:2 und musste sich anschließend gegen Straubing (4:4) und Rosenheim (2:2) jeweils mit einem Remis begnügen, ehe es beim 0:3 gegen den ERC Ingolstadt die erste Turnier-Niederlage setzte. Die Rot-Weißen zeigten sich anschließend aber prächtig erholt und verlangten Titelverteidiger Eisbären Juniors Berlin nicht nur alles ab, sondern führten sogar zwischenzeitlich. Am Ende mussten sich die Gastgeber den Hauptstädtern aber doch mit 5:9 geschlagen geben.  Zum Abschluss des ersten Turniertages wurde schließlich noch die überforderte Truppe des EHC München mit 14:1 aus dem Stadion geschossen. Am zweiten Turniertag war dann der spätere Turniersieger Augsburger EV, der ausschließlich mit Spieler des älteren Jahrgangs antrat, im letzten Vorrundenspiel eine Nummer zu groß (0:8). Dafür gelang in den Platzierungsspielen durch ein 8:2 gegen München der Einzug ins Spiel um Platz fünf in dem die Rot-Weißen mit 4:2 gegen Straubing gewannen und somit für einen versöhnlichen Abschluss eines unterhaltsamen und reibungslos verlaufenden Turniers sorgten. Den Turniersieg sicherte sich der Augsburger EV durch einen 5:1-Finalerfolg gegen Berlin.

Endstand „F+E Cup“ der Kleinstschüler: 1. Augsburger EV, 2. Eisbären Juniors Berlin, 3. Starbulls Rosenheim, 4. ERC Ingolstadt, 5. EV Landshut, 6. EHC Straubing, 7. EV Füssen, 8. EHC München.

Für den EV Landshut spielten: Nico Pertuch, Phillip Rabensteiner, Kevin Schinko, Finn Teubner, Matthias Hoffmann, Antonia Blenninger, Niklas Zeilbeck, Veit Oswald, Marko Schatzl, Simon Schatzl, Fabian Summer, Maxi Eller, Dennis Henter, Luis Scheibengraber, Luis Lepel, Tobi Schwarz, Lukas Eberl, Finn Serikow, Felix Tausendteufel, Corinna Lehmann, Maxi Oswald, Florian Eben.

Autor: Marcel Meinert

 

                    

 Foto: Knaben                                                                   Foto: Kleinstschüler