Concept Sports

U17 Jugend

Für die Schüler war das Spitzenteam der Jungadler Mannheim in zwei Bundesliga-Heimspielen nicht zu bezwingen. Die Rot-Weißen mussten sich dem Tabellenführer zunächst mit 0:6 und im zweiten Spiel mit 3:7 geschlagen geben. "Mannheim war der erwartet starke Gegner, aber dennoch habe ich jetzt ein besseres Gefühl als noch am vergangenen Wochenende. Von der Spielanlage her war das sicher ein Fortschritt. Wir müssen auch gegen diese starken Gegner einfach noch etwas frecher und mutiger auftreten", berichtet Trainer Ewald Steiger. Die Landshuter Tore gingen auf die Konten von Nico Haider, Pascal Steck und Tobias Kramer.

Quelle: Marcel Meinert / Landshuter Zeitung

Für die Schüler gab es in der Bundesliga-Qualifikationsrunde nichts zu erben. Beim Auswärtsspiel beim EC Bad Tölz setzte es für die Rot-Weißen eine herbe 1:7-Klatsche. Tags darauf ging auch das Derby auf eigenem Eis gegen die Starbulls Rosenheim. „Wir haben immer ein wirklich gutes Drittel dabei und sind gegen Rosenheim auch in Führung gegangen. Aber über die Distanz reicht es dann gegen diese Top-Mannschaften der Liga einfach nicht“, erörterte EVL-Coach Ewald Steiger, der mit seinem Team nach den ersten sechs Spielen Tabellenplatz fünf belegt. Die Landshuter Treffer markierten Fabian Baßler (2) und Pascal Steck.

 

Quelle: Marcel Meinert / Landshuter Zeitung

Gleich zwei Niederlagen mussten die Schüler quittieren

In der Bundesliga-Qualifikationsrunde bekam es die Mannschaft von Trainer Ewald Steiger nach den beiden klaren Auftaktsiegen gegen Bietigheim nun mit zwei anderen Kalibern zu tun. Im Heimspiel gegen den ESV Kaufbeuren setzte ein 3:8-Niederlage und beim Derby in Rosenheim zogen die Rot-Weißen mit 2:5 den Kürzeren.

„Die Jungs haben gegen zwei starke Gegner gut gearbeitet. Dennoch waren die Niederlagen verdient“, analysierte Trainer Ewald Steiger.

Gerade beim Derby in Rosenheim war für den EVL aber sogar mehr drin. Kurz vor Ende des Mittelabschnitts waren die Niederbayern nämlich dank des Anschlusstreffers zum 1:2 wieder dick im Geschäft, verpassten aber bei mehreren Einschussgelegenheiten den Ausgleich. Stattdessen traf Rosenheim zwei Sekunden vor der Pausensirene durch einen abgefälschten Schuss zum 3:1 und schaukelte die Partie souverän nach Hause.

Die Landshuter Treffer markierten Philipp Steck (3), Fabian Baßler und Moritz Serikow.

Quelle: Marcel Meinert / Landshuter Zeitung

 

2:3-Schlappe im letzten Hauptrundenspiel in Bietigheim besiegelt Saisonende

Die letzte Hürde war zu hoch! Die Eishockey-Schüler des EV Landshut haben den Einzug in die Bundesliga-Playoffs verpasst und verabschieden sich in die Sommerpause. In einem echten Finale um die Playoff-Teilnahme verloren die Dreihelmenstädter beim zuvor punktgleichen Rivalen SC Bietigheim-Bissingen mit 2:3 und beenden die Qualifikationsrunde als Dritter. Die Enttäuschung bei den Landshutern war nach der Schlusssirene mit Händen zu greifen.