Concept Sports

U20 Junioren

1:3 und 2:4 in NRW - Gegen Bad Tölz, Dresden und Rosenheim um den Klassenerhalt

Die jungen Puckjäger des EV Landshut haben es verpasst, vor den wichtigsten Spielen der Saison zusätzliches Selbstvertrauen zu tanken. Die Niederbayern unterlagen in den beiden letzten Meisterrundenspielen der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) beim Krefelder EV mit 1:3 und 2:4 und bleiben Tabellenletzter. In den kommenden Wochen duelliert sich der EVL nun mit dem EC Bad Tölz, dem ESC Dresden und den Starbulls Rosenheim um die Teilnahme an der neu zu gründenden U 20 Division I. Nur die beiden besten Teams dieser Vierergruppe werden dabei sein. Den Auftakt machen am kommenden Wochenende die beiden Partien gegen den ESC Dresden.

EV Landshut kassiert zwei Niederlagen (3:4 nach Penaltyschießen und 2:8) gegen Bad Tölz

Mehr war einfach nicht drin! Der EV Landshut hat mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft in der Meisterrunde der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) dem EC Bad Tölz zumindest ein Trostpünkterl abgeknüpft. In Oberbayern gaben sich die Schützlinge von Nachwuchschefcoach Rupert Meister erst mit 3:4 nach Penaltyschießen geschlagen. Auf eigenem Eis setzte es eine 2:8-Niederlage.

3:2-Heimsieg gegen DNL-Topfavorit Mannheim

Das ist ein echter Überraschungscoup! Ausgerechnet gegen die Jungadler Mannheim, den unangefochtenen Spitzenreiter der Meisterrunde in der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL), haben die Puckjäger des EV Landshut ihre Negativserie beendet. Mit einer echten Rumpftruppe setzten sich die Rot-Weißen auf heimischem Eis mit 3:2 gegen den großen Favoriten durch. Im ersten Aufeinandertreffen waren die Landshuter beim 0:6 gegen den amtierenden DNL-Meister noch komplett chancenlos.

Trotz guter Leistungen gab es für den EVL zwei Pleiten (3:4 und 1:3) gegen Düsseldorf

„Gut spielen alleine reicht nicht. Um in unserem Sport zu gewinnen, musst Du auch Tore schießen.“ Rupert Meister, der Nachwuchscheftrainer des EV Landshut kommt nach den beiden Heimspielen gegen die Düsseldorfer (3:4 und 1:3) nicht umhin, eine gängige Floskel zu bedienen. In beiden Begegnungen hatten die Gastgeber nämlich mehr als genug Chancen, das Spiel für sich zu entscheiden.