Concept Sports

Mit dem neuen Nachwuchs-Cheftrainer Rupert Meister hat sich am Gutenbergweg eine Menge geändert

Neue Gesichter und neue Strukturen – beim Eishockeynachwuchs des EV Landshut hat sich zur neuen Saison 2014/15 eine ganze Menge getan. Unter Führung des neuen Nachwuchs-Cheftrainers Rupert Meister gehen die Rot-Weißen nicht nur mit insgesamt drei hauptamtlichen Trainern sondern auch einem großen gemeinsamen Ziel ins Rennen: Mehr Kinder für den Eishockey-Sport im EVL begeistern!

„Es geht mir vor allem darum, dass wir uns alle im Verein zum EVL zugehörig fühlen und unsere Werte mit großer Überzeugung vertreten. Die Eltern sollen ihre Kinder gerne zum EV Landshut geben, weil sie wissen, dass sie hier sehr gut betreut werden“, formuliert Rupert Meister ein Leitbild, das für die gesamte EVL-Familie gelten soll. Um den niederbayerischen Eishockey-Talenten die bestmögliche Förderung zu ermöglichen, wurde auch die Struktur sowie die Aufgabenverteilung innerhalb der Nachwuchsabteilung komplett überarbeitet. Verantwortlich für die jüngsten Kufenflitzer von der Laufschule bis zu den Kleinschülern ist Markus Eberl, der auch selber die Kleinstschüler trainiert. Außerdem ist Eberl auch für die Akquirierung neuer Talente zuständig und fungiert als Techniktrainier für alle Nachwuchs-Mannschaften. „Mit Markus Eberl und Robert Schröpfer haben wir zwei hervorragende Diplom-Trainer im Team. Eberl steht besonders für spezielle Einheiten im Bereich der Lauf- und Stocktechnik zur Verfügung“, ergänzt Meister. Neuer Trainer der Kleinschüler ist der gebürtige Landshuter Alexander Serikow, der auf seinem Weg zum Eishockeyprofi auch selbst die Talentschmiede des EVL durchlief und neu in den Trainerstab aufrückt. Assistiert wird er von Michael Klein. Die Knaben werden weiterhin von Markus Meier betreut, während Robert Schröpfer die Verantwortung beim Schüler-Bundesligateam übernimmt. Parallel zu seiner Tätigkeit beim EVL ist Schröpfer auch noch als Assistent bei der U 16-Nationalmannschaft tätig. Außerdem soll Schröpfer Rupert Meister auch in Bereichen wie Scouting entlasten. Rupert Meister betreut die DNL-Mannschaft, bietet ein spezielles Torwarttraining an und fungiert neben seiner Aufgabe als Nachwuchs-Cheftrainer auch als Bindeglied zu den Profis des EVL Landshut Eishockey. „Ich tausche mich sehr intensiv mit Wiggerl Donbeck aus. Besonders positiv ist natürlich, dass sich die finanzielle Unterstützung der LES GmbH durch den neuen Kooperationsvertrag noch einmal erhöht hat. Dadurch können wir mit den Schülern und dem DNL-Team jetzt auch mit der gleichen Ausrüstung wie die Profis auftreten und schaffen damit ein einheitliches Erscheinungsbild“, führt Meister weiter aus. Komplettiert wird der umfangreiche Trainerstab durch die zahlreichen Assistenten, Betreuer und Nachwuchskoordinator Heinrich Baßler, der die organisatorischen und administrativen Aufgaben wie die Organisation von Auswärtsfahrten übernimmt. „Mit unserer neuen Struktur sind die Zuständigkeiten im gesamten Nachwuchsbereich klar geregelt und das ist eine sehr gute Basis“, freut sich Meister darüber, dass mit den ersten personellen und strukturellen Entscheidungen ein gutes Fundament für die kommende Saison geschaffen. Ab jetzt soll es um die sportliche Weiterentwicklung aller Spieler gehen: Schließlich beginnt schon am Wochenende die neue Saison in der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) an.

Autor: Marcel Meinert

                            Fotos:

                            Alexander Seriko                            Markus Eberl